Gesamtbestand

Das Archiv der Humboldt-Universität zu Berlin ist für die Überlieferung aller archivwürdigen Unterlagen der Universität zuständig, die im Verwaltungsprozess entstanden sind. Dazu zählen Akten der Universitätsleitung und -verwaltung, sowie aller Gremien, Fakultäten, Bereiche und Institute, einschließlich ihrer Vorgängerinstitutionen. Die Aufgaben des Archivs umfassen Bewertung, Übernahme, Erschließung und dauerhafte Aufbewahrung der entstandenen rechtlich bzw. historisch relevanten Dokumente mit dem Ziel, sie der interessierten Öffentlichkeit unter Beachtung der geltenden Gesetze zur Auswertung bereitzustellen.

Wir sind bemüht, die vorhandenen Findmittel sukzessive in digitaler Form zugänglich zu machen. Analoge Findbücher können Sie im Lesesaal des Archivs einsehen.

Im Universitätsarchiv finden Sie folgende Quellen:

  • Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin seit ihrer Gründung 1810 bis 1945, darin Bestände des Rektorats, der Fakultäten und Institute.
  • Humboldt-Universität zu Berlin (seit 1949)
  • Tierärztliche Hochschule (1817-1934)
  • Landwirtschaftliche Hochschule (1882-1934)
  • Forstliche Hochschule Eberswalde (1821-1934)
  • Wirtschaftshochschule Berlin (1905-1934)
  • Charité seit Gründung bis zur Bildung der Universitätsmedizin Berlin(1710-2004)
  • Nachlässe von Wissenschaftlern der Berliner Universität.

Die Bestände umfassen u. a.:

  • Dokumente über alle Qualifikations- und Beschäftigungsverhältnisse an der Berliner Universität
  • Matrikel 1810-1990
  • Konzepte der Abgangszeugnisse
  • Studentenkarteien
  • Akten von Promotions-, Habilitations- und Berufungsverfahren
  • Sammlungen von Urkunden, Fotografien und Materialien gemischter Provenienz.

Der Gesamtbestand beläuft sich zurzeit auf ca. 9200 laufende Regalmeter. Da wir die in Verwaltung und Forschung nicht mehr benötigten Unterlagen von bleibendem Wert nach Auswahl und Bewertung laufend übernehmen, um das „Gedächtnis der Universität“ zu sichern und zu erweitern, wächst unser Archivbestand kontinuierlich.