Forschungslesesaal

Im Forschungslesesaal, der sich in der 6. Etage des Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrums befindet, stehen 57 Arbeitsplätze zur Verfügung. Hier werden neben dem ständig aufgestellten Präsenzbestand Medien bereitgestellt, die unter Aufsicht eingesehen werden müssen, z. B. alle Rara-Bücher, die Bestände der historischen und Spezialsammlungen sowie ältere Periodika. Die Rara-Bücher bestellen Sie bitte über das Primus-Suchportal der UB. Wenn Sie das gewünschte Buch dort nicht finden, benutzen Sie bitte den alphabetischen Band-, den alten systematischen Zettelkatalog oder die Mikrofichekataloge.

Im Forschungslesesaal sind eigene Arbeitsplätze für Wissenschaftler, Mitarbeiter und Doktoranden der HU eingerichtet.

Gastwissenschaftler werden um Voranmeldung unter der Adresse rara@ub.hu-berlin.de gebeten.

Auf den Leseplätzen im angeschlossenen Freihandbereich Wissenschaftsgeschichte gilt die HU-Homezone.

Öffnungszeiten

Kontakt

Telefon: + 49 30 2093 - 99393

Bestellungen

Bestellungen aus dem Rara-Magazin und den Spezialsammlungen bis 7.00 Uhr werden ab 10.00 Uhr bereitgestellt. Zur Beachtung: Bestellungen am Freitag nach 7.00 Uhr werden erst am Montag ab 10.00 Uhr bereitgestellt. Einige Bestellungen können aus technischen Gründen erst ab 15.00 Uhr bereitgestellt werden.

Kontakt

Lesesaalbestand

Im Freihandbestand des Forschungslesesaals, der sich noch im Aufbau befindet, findet sich Literatur zur Kultur-, Sozial- und Geistesgeschichte des 19. Jahrhunderts mit Schwerpunkt auf historischen Beständen der Universitätsbibliothek. Zudem wurden stark genutzte Zeitungsbestände, die in ihrem Zustand gefährdet sind, auch über das 19. Jahrhundert hinaus mit in den Bestand integriert. Die Bücher und Zeitschriften der ehemaligen Zweigbibliothek Wissenschaftsgeschichte, die noch nicht in den allgemeinen Bestand eingegliedert wurden, sind als Präsenzbestand aufgestellt.

Benutzungsbedingungen

Die für den Forschungslesesaal bereitgestellten Medien sind generell nur vor Ort benutzbar und können nicht außer Haus entliehen werden. Nach Rücksprache bei der Aufsicht können Sie einzelne Seiten aus den Werken gebührenpflichtig scannen. Dazu sind ein Speichermedium (USB-Stick) und zum Bezahlen eine Mensacard notwendig. Um die Verwendung von Handschuhen wird gebeten bei der Benutzung folgender Materialien: historische Drucke mit Erscheinungsjahr vor 1750; Sondermaterialien, insbesondere photographisches Material, Inkunabeln, Autographen und Handschriften; Tafelwerke, illustrierte Werke, bibliophile Drucke