Noch bis zum 18. Januar: Ausstellung „Reisende Erzählungen“ – Tausendundeine Nacht

Vortrag, Lesungen, Finissage: Noch eine Woche ist die Ausstellung in der Staatsbibliothek zu sehen, in der zahlreiche Exponate aus der Universitätsbibliothek gezeigt werden. Geschichtenerzähler, illuminierte Handschriften, seltene Literaturausgaben und Künstlerbücher veranschaulichen Umkreis und Geschichte der Tausendundeinen Nacht.
Noch bis zum 18. Januar: Ausstellung „Reisende Erzählungen“ – Tausendundeine Nacht

Jean Chardin: Journal du Voyage... Londres 1686 (Sign. 2010 B 431)

Am Donnerstag, den 16. Januar wird Frau Dr. Constanze Baum einen Vortrag über Orientalische Spiegelungen. Selbst- und Fremdbilder in frühaufklärerischen Reisebeschreibungen in der Wissenswerkstatt  halten (18 Uhr). Sie wird erläutern, welches Bild des Orients durch Reisebeschreibungen zu der Zeit vermittelt wurden, als die Tausendundeine Nacht in Europa berühmt wurden – nicht nur theoretisch: Historische Originalbücher werden in und nach dem Vortrag in einer „Hands-on-session“ gezeigt.

Frau Dr. Baum ist wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für deutsche Literatur.

Zuvor, um 17 Uhr, wird eine Führung durch die Kuratoren angeboten.

Am Samstag, den 18.1., findet die Finissage  statt, die für jeden etwas bietet: Um 15.30 veranstaltet die Arabistin und Übersetzerin Claudia Ott eine Mitmachlesung für Kinder und Familien, um 19 Uhr hält sie eine szenische Lesung. Um 17.30 besteht die letzte Gelegenheit zu einer Führung durch die Ausstellung.

 

montags bis samstags  11–19 Uhr

Der Eintritt ist frei

veröffentlicht: 13.01.2020 19:35
zuletzt aktualisiert: 21.01.2020 16:10