Leipzig

Wie jedes Jahr stand auch 2006 ein Azubiausflug an und dieses Mal sollte uns der Zug nach Leipzig führen, in die Deutsche Nationalbibliothek.
Am Morgen des 10.10.2006 ging es vom neuen Hauptbahnhof mit dem ICE nach Leipzig.
Nach einem turbeltem Ticketkauf warteten wir auf die Straßenbahn zur Bibliothek.

In der Deutschen Nationalbibliothek empfing uns voller Freude Frau Freudenberg, welche uns durch die Räumlichkeiten führte und uns die zentrale Funktion der Bibliothek erläuterte.

Abbildung: Karin Freyer


Ihre Kernaufgabe besteht seit 1913 im lückenlosen Sammel- und Archivauftrag von:

  • in Deutschland verlegten Veröffentlichungen
  • im Ausland verlegten deutschsprachige Veröffentlichungen
  • im Ausland verlegten Übersetzungen deutschsprachiger Werke in andere Sprachen
  • im Ausland verlegten fremdsprachigen Veröffentlichungen über Deutschland

Jeder Verleger in Deutschland ist dazu verpflichtet, kostenlos zwei Pflichtexemplare an die Deutsche Nationalbibliothek abzuliefern. Sie ist die Hauptarchivbibliothek Deutschlands und verfasst die Deutsche Nationalbibliografie.
Ihr Gesamtbestand beläuft sich derzeit auf rund 22,2 Millionen Exemplare, davon befinden sich etwa 13,2 Millionen in Leipzig.
Aus diesen und weiteren Gründen wurde Die Deutsche Bibliothek am 29.06.2006 in die Deutsche Nationalbibliothek umbenannt. Weitere Infos finden sich auf der Webseite der DNB.

Nach der Besichtigung der verschiedenen Lesesäale und vielen weiteren interessanten Gegebenheiten, wie der gefährlichen, aber dennoch begehbaren Verbindungsröhre zwischen Hauptgebäude und Magazinturm, konnten wir noch ein paar Stunden Freizeit in Leipzig genießen.

 

Abbildung: Karin Freyer


Die Straßenbahn führte uns ins Zentrum zurück, wo wir auf der Suche nach einem gemütlichen Plätzchen zum gemeinsamen Essen waren.
Nach einem Schnitzel mit Pommes Frites tauschten wir unsere bisherigen Erfahrungen aus und konnten insbesondere das 1. Lehrjahr ein wenig näher kennenlernen.
Mit vollem Bauch ging es dann zurück Richtung Heimat.