Bericht Halle 2013

Berlin. 10. Oktober 2013. Es ist 7 Uhr. Tatort: Hauptbahnhof. Das Verbrechen: Viel zu frühes Losfahren nach Halle in Sachsen Anhalt.

Auch in diesem Jahr durfte die Azubifahrt nicht fehlen – leider kam es schon zu Beginn der Reise zu schweren Komplikationen. Kaum am Bahnhof angekommen stellten wir fest, dass unser geplanter Zug an diesem Tag einfach mal überhaupt nicht fuhr. Ein Bahnmitarbeiter wies uns auf einen Ersatzzug hin, der allerdings vom Bahnhof Wannsee losfahren sollte. In 20 Minuten. Kurzerhand machten wir uns also auf den Weg dorthin, nur um festzustellen, dass es auch bei dieser Bahn Schwierigkeiten gab und wir so unseren Zug nach Dessau verpassten und eine Stunde am Bahnhof Wannsee warten mussten.

Was für ein Start in den Tag!

Endlich in Halle angekommen erreichten wir nach einem kurzen Fußmarsch die Franckeschen Stiftungen – mit einer Stunde Verspätung. Freundlicherweise ermöglichten uns die Mitarbeiter der Stiftungen unsere geplante Führung trotzdem wahrnehmen zu können.

 

Foto: Karin Freyer

 

Wir bekamen einen kurzen Einblick über die Arbeit von August Hermann Francke und konnten dann verschiedene Gebäude und Bereiche des großen Geländes besichtigen, unter anderem die Naturalienkammer, die zu Lehrzwecken genutzt wurde und verschiedene Ausstellungsstücke aus der Natur sowie Werkstoffe enthält.

Im Anschluss konnten wir vom Altan aus noch den Ausblick über die Stadt genießen. Ein Highlight unserer Führung war sicherlich der Besuch der Kulissenbibliothek. Diese enthält etwa 50.000 Bände zu allen Wissensgebieten, vorwiegend aber zur Kirchen- und Bildungsgeschichte.

 

Foto: Karin Freyer

 

Nach unserer Führung hatten wir schließlich die Möglichkeit, auf eigene Faust die Stadt zu erkunden. Die Rückfahrt lief natürlich auch nicht ganz reibungslos ab, sodass wir unter anderem einen Zug aufhalten mussten, uns sehr beeilt haben, um noch unseren Anschluss zu erreichen und letztendlich gegen 20 Uhr wieder in Berlin ankamen. In diesem Sinne: „Thank you for traveling with Deutsche Bahn.“