Publikationsfonds Monografien

Die Förderung ermöglicht die (Ko-)Finanzierung von Publikationskosten (Book Processing Charges, BPCs) für bislang unveröffentlichte Open-Access-Monografien und Open-Access-Sammelbände.

Die Förderung wurde aus Haushaltsmitteln der Humboldt-Universität zu Berlin eingerichtet und wird von der Universitätsbibliothek verwaltet. Die Bearbeitung und Bewilligung der Anträge erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs. Die Entscheidung über eine Förderung obliegt in Einzelfällen der Universitätsbibliothek.

 

Logo Antrag PublikationsfondsAntrag auf Publikationskostenunterstützung

Voraussetzungen für die Kostenübernahme

  • Es werden Publikationen finanziert, bei denen die Antragsteller*innen Mitglied der Humboldt-Universität (gemäß § 43 Berliner Hochschulgesetz) und als Autor*in oder Herausgeber*in für die Bezahlung der Publikationsgebühren verantwortlich sind.
  • Die Förderung ist auf eine Publikation pro Person und Jahr beschränkt.
  • Die HU-Zugehörigkeit (Affiliation) der Autor*innen muss in der Veröffentlichung deutlich erkennbar sein, die Verwendung einer ORCiD wird erwartet.
  • Die Publikation muss bei Veröffentlichung den Hinweis erhalten, dass sie aus dem Publikationsfonds der Humboldt-Universität zu Berlin gefördert wurde. 

Förderumfang

  • Erstattet werden Publikationskosten bis zu einer bestimmten maximalen Förderhöhe.
  • Die Kombination der Förderung mit anderen Mitteln ist möglich. Publikationen, die im Rahmen von Drittmittelprojekten entstanden sind und für deren Vollfinanzierung Publikationsmittel zur Verfügung stehen, können nicht über den zentralen Publikationsfonds gefördert werden.
  • Die Zusage der Förderung gilt für einen Zeitraum von 12 Monaten. Ist die Publikation nach Ablauf der Frist nicht erfolgt, muss ein neuer Antrag auf Förderung gestellt werden. 

Open Access

Verlage

  • Vor der Veröffentlichung muss die Publikation im Rahmen der jeweiligen Disziplin übliche vom Verlag organisierte Qualitätssicherungsprozesse durchlaufen haben, z.B. durch ein Herausgeber*innengremium oder durch Gutachter*innen.
  • Die Förderung ist nur für Publikationen in Verlagen möglich, deren Kosten für Open-Access-Publikationen transparent kommuniziert werden. Die Verbindung von Open Access mit innovativen Publikationsformen (Enhanced Publications) ist erwünscht.
  • Der Verlag sollte als Open-Access-Verlag gelistet sein, z.B. im Directory of Open Access Books (DOAB) oder als Mitglied in der Open Access Scholarly Publishers Association (OASPA).

Beratung

Gerne bieten wir Ihnen an, Ihr Publikationsprojekt im Vorfeld auf Förderfähigkeit zu prüfen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an openaccess@ub.hu-berlin.de.