Drittmittel­förderung

Förderung durch die Europäische Kommission

Die Europäische Kommission (EC) und der Europäische Forschungsrat (ERC) verfolgen das Ziel, eine möglichst große Verbreitung und einen weltweiten Zugang zu den von ihnen geförderten Forschungsergebnissen sicherzustellen. Daher wird das Open-Access-Publizieren dieser Forschungsergebnisse empfohlen bzw. verbindlich vorgeschrieben.

Horizon 2020

Für alle wissenschaftlichen Publikationen, die aus Projekten in Horizont 2020 entstehen, ist Open Access verpflichtend. Für Forschungsdaten gibt es einen flexiblen Piloten "Open Research Data Pilot" (ORD Pilot). Dieser soll den Zugang und die erneute Nutzung von Forschungsdaten verbessern. Umfassende Informationen finden Sie auf den Seiten der Europäischen Kommission.

FP7 Post-Grant Open Access Pilot

Eine Förderung durch die EU bezieht sich auf Projekte des vorangegangenen 7. EU-Forschungsrahmenprogramms und Publikationen, die erst nach der Projektlaufzeit entstanden sind. Die Möglichkeit der Post-Grant-Förderung wurde bis Ende Februar 2018 verlängert. Es gelten spezifische Förderkriterien – so gilt hier u.a. ebenfalls die Kostengrenze von 2.000 €. Des Weiteren werden max. 3 Artikel pro Projekt gefördert. Weitere Informationen:

Meldung der Verlängerung
FAQ zur Förderlinie

Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist bestrebt, die Rahmenbedingungen für Open Access in Deutschland weiter zu verbessern und hat aus diesem Grund im September 2016 eine Open Access-Strategie (pdf) vorgelegt. Ein zentraler Aspekt der neuen BMBF-Strategie ist die Einführung einer Open-Access-Klausel für alle durch das BMBF geförderten Projekte. Wissenschaftliche Beiträge in Zeitschriften, die im Zusammenhang mit Projekten des BMBF entstanden sind, sollen entweder unmittelbar mit dem Erscheinen oder nach einer Embargofrist von maximal zwölf Monaten frei im Internet zugänglich sein.

Der Post-Grant-Fund des BMBF fördert Publikationsgebühren für Veröffentlichungen aus abgeschlossenen BMBF-Projekten (nicht länger als drei Jahres abgeschlossen). Laut Förderbedingungen können Publikationskosten bis zu einer Höhe von 2.000 € (netto) je Publikation in voller Höhe gefördert werden.  Betragen die Veröffentlichungsausgaben mehr als 2.000 € werden zusätzlich 20 % des Mehrbetrags gefördert. Die maximale Fördersumme pro Publikation beläuft sich auf 2.400 € (netto).

Die Antragstellung ist laufend auf Grundlage dieses Formulars (pdf) möglich. Die im Antragsformular geforderte rechtsverbindliche Unterschrift für Anträge von HU-Angehörigen wird durch das Servicezentrum Forschung geleistet (Kontakt: Frau Dr. Thiede).